Home – Deutsch (leicht)

Willkommen bei der Landeskoordination Inter* NRW

Was ist Inter*?

Hier informieren wir über intergeschlechtliche Menschen und bieten ihnen und ihren Angehörigen Beratung und Vernetzung in NRW.

Info zu den Texten auf dieser Internet-Seite

Was bedeutet der kleine Stern bei dem Wort inter*?

Hinter dem Wort inter* steht immer ein kleiner Stern.
Der Stern soll zeigen: Alle Menschen sind verschieden.
Und auch alle inter* Menschen sind verschieden.

Jeder Mensch hat einen anderen Körper. Zum Beispiel:

  • Viele Menschen haben einen männlichen Körper. Das bedeutet: Der Körper ist so wie bei den meisten Männern.
  • Viele Menschen haben einen weiblichen Körper. Das bedeutet: Der Körper ist so wie bei den meisten Frauen.
  • Und manche Menschen haben keinen männlichen Körper und auch keinen weiblichen Körper. Diese Menschen sind inter*. Und jeder inter* Mensch ist anders.

Jeder Mensch fühlt sich anders.

  • Manche Menschen fühlen sich als Mann.
  • Manche Menschen fühlen sich als Frau.
  • Und manche Menschen fühlen sich nicht als Mann und auch nicht als Frau. Sie fühlen sich zum Beispiel einfach als Mensch. Das kann bei inter* Menschen so sein. Und das kann auch bei allen anderen Menschen so sein.

In schwerer Sprache gibt es dafür das Wort: Gender. Deshalb wird der Stern auch so genannt: Gender-Stern. Er wird immer öfter in bestimmten Wörtern benutzt. Zum Beispiel bei dem Wort: Schüler*innen. Der Stern zeigt: Es sind alle Menschen gemeint, die noch zur Schule gehen.

Wie wird der kleine Stern aus-gesprochen?

Wenn der Stern hinter einem Wort steht: Dann wird er nicht mit-gesprochen. Zum Beispiel bei dem Wort: Inter* Aber manchmal ist der Stern in einem Wort. Zum Beispiel bei dem Wort: Schüler*innen. Dann wird beim Reden eine kurze Pause gemacht. Die Pause ist zwischen Schüler und innen. Das wird dann so aus-gesprochen: Schüler innen. Die kurze Pause zeigt: Es sind alle Menschen gemeint, die noch zur Schule gehen.

Logo Bildlement – für LaKo inter*

Was ist Inter*?

Intergeschlechtliche Menschen haben angeborene körperliche Geschlechtsmerkmale, die von der Medizin nicht als typisch männlich oder weiblich eingeordnet werden. Dies kann zum Beispiel die Chromosomen, die Geschlechtsorgane und/oder die Hormonproduktion betreffen. Viele inter* Menschen wurden mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung diagnostiziert. Es gibt zahlreiche Formen von Intergeschlechtlichkeit, die zum Teil bereits bei der Geburt sichtbar sind oder erst im Laufe des Lebens erkannt werden. Die WHO schätzt, dass etwa 1,7 % der Bevölkerung eine Variante der Geschlechtsentwicklung hat. Im Vergleich zur deutschen Gesamtbevölkerung entspricht das etwa der Bewohner*innenzahl von München. Viele inter* Menschen haben eine weibliche oder männliche, manche eine nicht-binäre Identität. Einige Menschen wissen gar nicht, dass ihr Körper intergeschlechtlich ist. Inter* Menschen können einen männlichen, weiblichen, diversen oder offenen Personenstand (m/w/d/x) haben. Nicht immer entspricht der Personenstand der eigenen Geschlechtsidentität. Intergeschlechtlichkeit bedarf bis auf wenige Ausnahmen keiner Behandlung.

Hände mit chirurgischen Handschuhen

Diagnose Inter*

Inter* Menschen werden nach einer medizinischen Diagnose oft hormonell und/oder chirurgisch behandelt. Ziel dieser Behandlung ist, einen vermeintlich „eindeutig“ männlichen oder weiblichen Körper herzustellen. Diese folgenschweren Behandlungen sind nur in wenigen Fällen medizinisch notwendig und werden häufig ohne informierte Einwilligung der Betroffenen durchgeführt – meist schon im Säuglings-, Kindes- oder Jugendalter. Nach jahrzehntelanger Kritik werden seit 2021 Kinder mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung in Deutschland durch §1631e BGB vor normierenden Eingriffen gesetzlich geschützt. In der Praxis wird dieses Gesetz jedoch zum Teil umgangen. Auch Maßnahmen, die vom §1631e BGB nicht abgedeckt sind, können die körperliche und psychische Unversehrtheit von inter* Menschen verletzen.

Unser Verständnis

Wir verstehen Intergeschlechtlichkeit als einen Ausdruck natürlicher Vielfalt. Dies bedeutet, dass wir uns von Pathologisierungen und Störungsbegriffen klar distanzieren. 
Zur Vernetzung und Stärkung von inter* Menschen und ihren Angehörigen in NRW wurde im April 2021 im Queeren Netzwerk NRW die Landeskoordination Inter* eingerichtet. Sie arbeitet menschenrechtsbasiert und vertritt die vielfältigen Interessen von inter* Menschen sowie ihren Eltern und Angehörigen in NRW. 

Gruppe Menschen legt ihre Hände aufeinander

Hier ein kurzes informatives

Erklärvideo zu Inter*

von der FUMA Fachstelle Gender & Diversität: